Das neue SEO nach den Google Updates

Es ist etwas los in der SEO Szene. Von „ich habs ja immer gesagt“ bis zu „nur noch traurigem Schluchzen“ ist alles vorhanden. Die Theorien überschlagen sich täglich und die neuen Buzzwords verteilen sich wie ein Lauffeuer. Die Luft brennt förmlich und wenn Matt Cutts wieder eine seiner nichtssagenden Aussagen trifft schreit jeder dritte vor Panik. Doch ist wirklich etwas neu?

Gleiche Regeln, harte Kontrollen

In Wirklichkeit liegt da das Problem aber daran, dass es bis vor den bekannten Google Updates, bei der Suchmaschinenoptimierung kaum etwas gab, das schlecht war. Das will heissen, dass man die Regeln von Google extrem überschreiten musste, um bestraft zu werden. Denn klar ist, dass sich die Regeln seit dem Updates nicht geändert haben. Der Unterschied liegt aber darin, dass die Regeln nun auch hart durchgesetzt werden. Unerlaubte Manipulationen und Aktivitäten waren bisher ganz einfach Standard und in der SEO Szene akzeptiert.

Keine Links für Fusspilz-Seiten?

Die neusten Erkenntnisse der SEOs, werden wohl am besten mit dem Buzzword „Content Marketing“ beschrieben. Die Idee dahinter ist es, so guten Content zu erstellen, welche auf natürliche Weise verlinkt wird. Also sprich von anderen Webseitenbetreibern selbständig. Keine Aufforderung, kein Kauf, keine Bookmarks, keine Gastartikel… Doch die Realität sieht natürlich komplett anders aus. Die Wahrheit ist: Kein Mensch verlinkt so wirklich.

Klar, es gibt einige Themenbereiche, wo es viele Blogger gibt oder sehr aktive Unternehmen (z.B. die SEO Szene). Doch wie sieht es mit so ziemlich allen anderen Bereichen aus? Nicht so gut. Wie viele Zahnärzte können mit ihren Artikeln eine Community von Bloggern begeistern, welche dann die Webseiten verlinken? Von Fusspilz-Affiliate-Seiten muss man gar nicht erst sprechen. Die bekommen unmöglich auf natürliche Art Links.

Tatsache ist, dass „traditionelle“ SEO Methoden nach wie vor angewendet werden müssen. Die Frage ist wie?

Langfristig denken beim SEO

Schneller Erfolg heisst beim SEO oft übertriebene Anwendung von nicht erlaubten Methoden. Dies ist es aber, was immer gefährlicher wird und für eine Seite viele Probleme bedeuten kann. Stattdessen sollte man die Sache langsam angehen und nicht zu direkt auf das Ziel hinarbeiten (im Keyword-Sinn). Die neuen Stichworte sollen nachhaltiger Linkaufbau und online Marketing heissen. Denn Links sind natürlich nicht weniger wichtig. Wichtig ist aber wie man es macht.

Neben dem Linkbuilding ist aber auch das Thema Online Marketing im Allgemeinen entscheidend. Dies wiederum bedeutet insgesamt präsent zu sein. Das betrifft insbesondere Social Media, geht aber auch darüber hinaus. So ist Google mittlerweile so clever, dass es ein Unternehmen auch erkennt, ohne dass dieses verlinkt wird, so fern die Marke entsprechend bekannt ist. Auch das kann natürlich beeinflusst werden.

Das neue SEO ist eigentlich das alte SEO. Langsam, nachhaltig und mit Vorsicht muss es umgesetzt werden, dann klappt es auch mit dem Panda.