Und wieder so ein Abmahnfall! Dieser nervt aber richtig! Der Blogger “Philipp” von nom nom nom zitierte vor einem Jahr einen Artikel von einer gewissen Eva (um das mal gleich in deren Stil zu nennen, so ohne Nachnamen eben. Interessiert ja niemanden…) und bekam dafür vor einigen Tagen eine Abmahnung über 1200 Euro. Krass! Das Zitat war zugegebenermaßen ein wenig lang. Und im rechtlichen Sinne wäre eine Abmahnung wohl ok.

Jedoch muss man sehen, dass das Zitat mit einem Link auf das Original versehen war und man den Hinweis durchaus positiv sehen kann. Ein Schaden dürfte hier der Journalistin nicht entstanden sein. Offensichtlich versuchen mehrere Blogger diese Eva zu erreichen. Als dies nicht funktionierte entschied man sich für die Veröffentlichung.

Auf den weiteren Verlauf des Kindergartens möchte ich an dieser Stelle nicht eingehen. Das ist einfach nur noch lächerlich. Stattdessen möchte ich zu einigen Aussagen dieser Eva Stellung nehmen.

Ich könnte jetzt im Rahmen einer kostenpflichtige Gegendarstellung dies und das richtigstellen (ich war zum Beispiel nie ein Hippie), aber wir wollen ja kein Öl ins Feuer kippen, sondern Sand.

Interessant, kostenpflichtige Gegendarstellung!

Nachdem ich aber unmöglich dem Druck eine Horde wutschnaubender Möchtegernpiraten nachgeben kann, die ihre Nächte im Schlafanzug vom dem Computer verbringen, habe ich mir nun ein neues Angebot überlegt:

Meiner Meinung nach eine echte Beleidigung. Johnny Häusler und Markus Beckedahl sollten hier ganz klar eine kostenpflichtige Gegendarstellung verlangen.

Im weiteren glaube ich, dass man Werbung als solche auch kennzeichnen muss… Oder irre ich mich da???

werbung

Der Link in blauer Schrift ist ganz klar nicht gekennzeichnete Werbung. Irgendein Abmahn-Anwahl da?

Insgesamt sind die Reaktionen dieser Eva absolut unterstes Niveau! Ganz schlimm…