Leider konnte ich keinen verlässlichen Nachweis für die folgende Aussage finden: Twitter co-founder and CEO Evan Williams today announced part of the company’s long-awaited business model: Twitter Premium accounts. Da ich mich aber grundsätzlich dafür interessiere, wie Twitter Geld verdienen will, möchte ich die Aussage trotzdem kommentieren.

Wie der der Blog BBspot bekannt gab, verkündete Twitter CEO Evan Williams erste Details zum Thema Monetarisierung von Twitter durch Premium Accounts. Auf die Meldung aufmerksam wurde ich dank einem Artikel vom Netgestalter Blog, dessen Frage ich mit einem eigenen Artikel beantworten möchte. Dazu hier die angeblichen Details:

The details of the accounts are as follows:

  • Sparrow ($5/month) – Users get 145 character limit, 5 extra random followers.
  • Dove ($15/month) – Users get 160 character limit, 25 extra random followers, 1 random celebrity follower, auto-spell check, “Fail Whale” T-shirt.
  • Owl ($50/month) – Users get 250 character limit, 100 extra random followers, 2 random celebrity followers, 30 minutes on recommended list, auto-spell check, “Fail Whale” hoodie.
  • Eagle ($250/month) – Users get 500 character limit, 1000 extra random followers, 3 celebrity followers of their choice, 5 hours on recommended list each month, Twitter Concierge for Tweeting while user is asleep or busy (and more), auto-spell check, “Fail Whale” tuxedo, custom “Fail Whale” page when service is down.

Es soll also 4 verschiedene Premium Accounts geben, mit verschiedenen Features.

Für Twitter bezahlen?

Ich selbst sehe mich definitiv nicht als Power-Twitterer. Und abgesehen davon, dass ich für Twitter ohnehin nicht bezahlen würde, sehe ich für mich persönlich in den Premium Accounts keinen grossen Nutzen.

Was ich von den Premium Accounts halte?

Ganz ehrlich. Nicht viel. Was ist ein Celebrity Follower? Will ich dass mir Hulk Hogans Tochter folgt?

Aber im Ernst. Die Vorteile der Premium Accounts wie sie hier stehen, sind eher zweifelhaft.Erstens wird sich niemand für Nachrichten interessieren, von jemandem wo man zum followen gezwungen wird. Und zweitens ist die Chance, viele inaktive follower zu bekommen für den Kunden viel zu hoch.

Anderer Vorschlag?

Ja. Die Premium Accounts richten sich ja ganz klar an Firmen, welche via Twitter werben wollen. Da macht es meiner Meinung nach mehr Sinn für einzelne Nachrichten zu bezahlen.

Twitter selbst sollte das Senden einer Nachricht an aktive Benutzer anbieten. Der Preis unterscheidet sich dann von der Anzahl an Empfängern. Das scheint mir interessanter zu sein, als irgendwelcher Follower zu kaufen.

HootSuite schluckt Splitweet (Twitter Account Manager)

Wenn Unternehmen von anderen Unternehmen geschluckt werden, dann ist das manchmal faszinierend, interessant, gut, nicht wichtig oder geht komplett an - weiterlesen...

Twitter kauft Backtype

Und schon wieder geht ein Startup an einen der grossen Social Network Player. Auch Twitter will wohl für die Zukunft - weiterlesen...

Pupwich als Portfolio Website

Ich habe eben Pupwich entdeckt und wollte das schnell erwähnen. Pupwich ist ein HTML Template, welches eine Seite erzeugt in - weiterlesen...

Twitter bald mehrsprachig

Wie Twitter im Blog schreibt, sollen bei der Übersetzung vor allem die User mithelfen. Dazu wurde offenbar eine Anwendung entwickelt, - weiterlesen...